Die Fachstelle

Die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention hat sich zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen mit hoher fachlicher Kompetenz und einem Qualitätsmanagement nach ISO 9001 entwickelt. Dies weist sie in Jahresberichten nach.

Ein Blick in die Historie

Die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. In Verden nahm die Beratungsstelle 1987 ihre Arbeit auf. Die Zahl der Anfragen stieg schnell und es wurde deutlich, dass der Norden des Landkreises unterversorgt war. Um diese Lücke zu schließen, wurde 1990 in Achim eine weitere Dienststelle eröffnet.

War die Tätigkeit zunächst an beiden Standorten auf die Beratung von suchtmittelgefährdeten und suchtmittelabhängigen Menschen fokussiert, erweiterte sich 1992 das Angebotsspektrum um die ambulante Rehabilitation. Dies bedeutete, dass Klienten nicht mehr ausschließlich stationäre Therapien machen mussten, sondern in den jeweiligen Standorten ein- bis zweimal in der Woche an einer Gruppentherapie teilnehmen konnten. Der Vorteil für die Klienten war, dass sie nicht mehr ihr soziales Umfeld und ihren Arbeitsplatz verlassen mussten.

Es folgte ebenfalls 1992 die Erweiterung um den Bereich der Suchtprävention.